Newsletterviewer | zurück zur Übersicht texthtml

01.02.2010 | [ÖGUT News] Jänner 2010

Wenn diese E-Mail nicht korrekt dargestellt wird, können Sie Ihre Einstellungen ändern.

ÖGUT News

www.oegut.at

Liebe Mitglieder und FreundInnen der ÖGUT!

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über:

  • neue Informationsangebote auf unserer Website
  • Veranstaltungen der ÖGUT und ihrer Mitglieder
  • Medieninformationen, Ausschreibungen und Projekte sowie
  • über Schwerpunkte und Spezialthemen der ÖGUT

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Neue ÖGUT-Mitglieder 2009: Herzlich willkommen

Wir begrüßen sehr herzlich die 2009 beigetretenen Neu-Mitglieder in der ÖGUT:

  • Pro Pellets Austria
  • Backhausen Interior Textiles
  • Österreichische Volksbanken AG
  • GLS Bank
  • BAWAG P.S.K.

Die ÖGUT Mitglieder tragen durch ihre Mitgliedschaft wesentlich zum Erfolg der ÖGUT bei. Darüber hinaus leisten sie wesentliche Beiträge zur inhaltlichen Diskussion kontroverser Themen und damit zur fachlichen Basis des Diskurses in der ÖGUT. Wir freuen uns auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit!

1. Ausschreibung Eracobuild

"Haus der Zukunft plus" ist Teil des europäischen Netzwerkes Eracobuild. Im Rahmen dieses ERA-nets wurde eine 1. Ausschreibung des thematischen Schwerpunkts "Sustainable Renovation" bis 28. Februar 2010, 15 Uhr geöffnet.

Die Ziele der Ausschreibung sind:

  • Qualitative Verbesserung des Gebäudebestandes im Sinne der Nachhaltigkeit mithilfe von Forschung und Innovation
  • Förderung von Aktivitäten zur nachhaltigen Sanierung des Gebäudebestandes in Europa

Drei Forschungsthemen werden im Rahmen von "Sustainable Renovation" ausgeschrieben. Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Projekte sollte auf den NutzerInnenbedürfnissen und auf Lebenszykluskosten liegen.

  1. Business models and new financial instruments
  2. Policies and tools for promoting Sustainable Renovation
  3. Technology

Für österreichische TeilnehmerInnen ist das Thema 3 "Technology" zur Einreichung offen. Voraussetzung für die Einreichung ist die Bildung eines Konsortiums mit PartnerInnen aus mind. drei der folgenden Ländern bzw. Regionen: Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Schweiz, Flandern, Nordische Region.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eracobuild.eu.
Einreichberatung seitens der ÖGUT: DIin Christiana Hageneder, Tel.: +43.1.315 63 93-27

10 Jahre Haus der Zukunft

Am 10. Dezember 2009 fand im Architekturzentrum Wien vor über 130 TeilnehmerInnen die 10-Jahresfeier des Forschungsprogramms "Haus der Zukunft" statt. Unter der Moderation von Claudia Reiterer würdigten Generalsekretär Herbert Kasser und Michael Paula (beide BMVIT) die Erfolge des Programms als wesentliches Element für die erfolgreiche FTE-Politik Österreichs im Bereich Nachhaltiges Bauen. ÖGUT-Generalsekretär Herbert Greisberger unterstrich in seinem Beitrag vor allem die Bedeutung der "sozialen Dimension" für die Konzeption des Forschungsprogramms.

Die Ergebnisse des Forschungsprogramms wurden in der Broschüre "10 Jahre Haus der Zukunft 1999 - 2009" dokumentiert.

Mehr Informationen zu "10 Jahre Haus der Zukunft"

"Haus der Zukunft Plus" - 2. Ausschreibung

Die 2. Ausschreibung des Forschungsprogramms "Haus der Zukunft Plus" ist noch bis 5. März 2010, 12:00 Uhr, geöffnet. Die Fragestellungen bauen auf bisherige Erfahrungen, aktuelle Strategieergebnisse, auf die Ergebnisse der 1. Ausschreibung und die bereits gestarteten Leitprojekte auf. Sie konzentrieren sich auf die Weiterentwicklung der technologischen Basis des Niedrigst- bzw. Null-Energie-Hauses hin zum "Plus-Energie-Haus", auf die industrielle Umsetzung innovativer Technologien und die Forcierung internationaler Kooperationen und strategischer Arbeiten.

Mehr Informationen zur Ausschreibung

"Haus der Zukunft Plus" - Informationsveranstaltung für Unternehmen

Am 11. Februar 2010, 10 Uhr, findet eine Informationsveranstaltung zur Aktionslinie 2 des Forschungsprogramms "Haus der Zukunft Plus" in der aws statt. Unternehmen können um Förderung ansuchen, um innovative Produktentwicklungen im Bereich des nachhaltigen Bauens aus dem experimentellen Stadium hin zur Serienreife zu bringen bzw. marktfähige Produkte, die als Prototyp vorliegen, in eine Serienfertigung oder eine industrielle Fertigung überzuleiten.

Mehr Informationen zum Workshop

Workshop "Nachhaltigkeit massiv" bei BauZ! - Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen

Im Rahmen des BauZ!-Kongresses findet am 18.02.2010 von 14 bis 17 Uhr der Workshop "Soziale und ökonomische Indikatoren für Planungsentscheidungen" der Forschungsinitiative "Nachhaltigkeit massiv" statt. Schlüsselfragen dabei sind, wie soziale Aspekte bei Veränderungen im Baubestand berücksichtigt werden können und welche Indikatoren des nachhaltigen Bauens den Marktwert von Gebäuden in welcher Weise beeinflussen.

Mehr Informationen zum Workshop

Präsentation der Forschungsinitiative "Nachhaltigkeit massiv"

Am 14. Jänner 2010 fand in der Wirtschaftskammer Österreich die Veranstaltung zur Präsentation der Forschungsinitiative "Nachhaltigkeit massiv" statt. Über 250 TeilnehmerInnen aus der Bauwirtschaft, der Bauforschung, von Behörden und anderen Institutionen verschafften sich dabei einen Überblick über die umfassenden Ergebnisse aus den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales, die auch zeigen, welche Chancen die Anforderungen des nachhaltigen Bauens für die massive Bauweise bringen.

Nähere Informationen

Neue Energieforschungsstrategie Österreich: Online-Diskussion ab 15. Februar

Auf Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und des Rates für Forschung und Technologieentwicklung wurde auf Basis der Ergebnisse des Strategieprozesses ENERGIE 2050 eine "Energieforschungsstrategie für Österreich" erarbeitet. Diese enthält u.a. Ausführungen zur strategischen Ausrichtung der österreichischen Energieforschung und Empfehlungen für zukünftige Umsetzungsmaßnahmen.

Vom 15. Februar bis 10. März wird die Energieforschungsstrategie einer Online-Diskussion unterzogen. Auf www.energieforschungsstrategie.at können Interessierte und Betroffene Kommentare zu den einzelnen Passagen des Dokuments formulieren und auch Einschätzungen zu bestimmten Fragen abgeben. Die aus dieser Diskussion abgeleiteten Ergebnisse fließen in die Umsetzung der Strategie ein und können somit die zukünftige Forschungslandschaft für Energie maßgeblich mitbestimmen.

Das Team der AutorInnen der Energieforschungsstrategie, darunter ÖGUT-Energieexperte Michael Cerveny, freut sich auf eine rege Teilnahme und wertvolle Beiträge zur weiteren Umsetzung geeigneter Maßnahmen.

Diplomlehrgang Sustainability & Innovation

Die ÖGUT hat diesen Lehrgang mitinitiiert, der als Ausbildung für Führungskräfte, ProjektleiterInnen und BeraterInnen in Unternehmen und Organisationen konzipiert ist.
Er befähigt die TeilnehmerInnen, innovative Projekte in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt so zu planen und umzusetzen, dass diese auf der ökonomischen, sozialen und ökologischen Ebene den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen als nachhaltige Lösungsalternativen gerecht werden.

Weitere Informationen unter www.oegut.at

ÖGUT goes YouTube

Das YouTube Videoportal ist wieder um einige neue Videos reicher:

Im Video "ÖGUT Zukunftsdialog 2035" referiert Generalsekretär Dr. Herbert Greisberger im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfangs über den größten Umweltdialog, den es je gab. Es geht darum, Leitlinien für strategisches Handeln in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zu erarbeiten, Spannungs- und Konfliktfelder zu identifizieren und produktiv aufzuarbeiten.
Teil 1/1

DI Gerhard Bayer referiert im Video "Umwelttechnikmarkt Türkei" über die aktuelle Studie zur Analyse der Märkte im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz sowie in den Bereichen Abfall, Abwasser und Trinkwasserversorgung sowie Luftreinhaltung in der Türkei.
Teil 1/2
Teil 2/2

DIin Susanne Supper präsentierte bei der Veranstaltung zur Forschungsinitiative "Nachhaltigkeit massiv" am 14. Jänner 2010 die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Ökologie. Die Gruppe beschäftigte sich mit lebenszyklusorientierten Ansätzen in der Ökobilanzierung und Gebäudebewertung; konkret ging es u.a. um die Erweiterung des OI3-Index, um die Entwicklung von Ressourcenindikatoren und um die Erarbeitung eines Lebensdauermodells für Bauteile.
Teil 1/2
Teil 2/2